Reiseführer: Die Bahamas – Die Perlen der Karibik? Die schönsten Strände und Sehenswürdigkeiten

Reiseführer: Die Bahamas – Die Perlen der Karibik? Die schönsten Strände und Sehenswürdigkeiten

Rund 700 einzelne Inseln gehören zu Bahamas. Sie sehen aus, als wären Sie Perlenketten, aneinandergereiht im klaren Wasser. In Wahrheit ist es aber nicht das Wasser der Karibik, sondern des Atlantiks. Die Bahamas verlaufen östlich des Bundesstaates der USA Florida über eine Länge von rund 650 Kilometern. Dennoch werden die Bahamas immer wieder zur Karibik gezählt.

Zu den Bahamas gehören neben den Inseln auch viele Korallenriffe, die als Cays bezeichnet werden. Die kleineren Inseln werden als Outer Islands bezeichnet. Von den 700 Inseln sind nur knapp 30 bewohnt. Die bekanntesten und beliebtesten sind dabei New Providence, Grand Bahama und die größte Insel Andros. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in der Hauptstadt Nassau oder in Freeport, der zweitgrößten Stadt.

Bevölkerung & Geschichte der Bahamas

Christopher Kolumbus entdeckte im Jahr 1492 die Bahamas. Der erste Name war Bajar Mar, was übersetzt flaches Meer bedeutet. Im Laufe der Jahre kam daraus der heutige Name der Bahamas heraus. Im 17. Jahrhundert waren es die englischen Siedler, die sich auf den Bahamas niederließen. Die Geschichte der Bahamas ging mit den Kriegen in den folgenden Jahren immer wieder an andere Mächte. Im Jahr 1973 wurden die Bahamas unabhängig, zählen aber bis heute noch im weitesten Sinne zum Commonwealth von Großbritannien. Die Einwohnerzahl der Bahamas wird mit rund 350.000 Menschen angegeben. Die Mehrheit ist afro-amerikanischen Ursprungs (85%), aber es können auch 12% europäischer Abstammung verzeichnet werden.

Reisetipps: Urlaub auf den Bahamas

Der Tourismus ist neben den Banken der wichtigste Wirtschaftszweig vor Ort. Die Landschaft, die Artenvielfalt und die Strände laden die Touristen schon seit den 50-er Jahren ein, hier einen Urlaub zu verbringen. Die ersten Urlauber waren die US-Amerikaner, die in regelmäßigen Abständen im Paradies haltmachten. Angekurbelt wurde der Tourismus dann unter anderem durch Filme, die vor Ort gedreht worden sind. Casino Royal, ein James Bond Klassiker spielt eben auf den Bahamas. Auch dadurch wurde der Ansturm der Touristen eben noch größer.

Fortbewegung auf den Bahamas: Wie komme ich am besten von Insel zu Insel?

Wer auf die Bahamas gelangen möchte, der hat zum einen die Möglichkeit dieses mit einem Schiff zu machen. Ziel vieler Kreuzfahrten sind die Bahamas, wo dann vor allem von Miami aus Kurs auf die Inseln genommen wird. Auch mit dem Flugzeug sind die Inseln zu erreichen, der Flughafen liegt in der Hauptstadt Nassau. Von dem internationalen Flughafen aus kann dann mit den nationalen Linien auch eine der kleineren Inseln per Flugzeug erreicht werden. Auf den meisten ist, wenn kein richtiger Flughafen, dann zumindest eine Landebahn zu finden.

Auf den Inseln selbst ist die Fortbewegung mit einem Mietwagen kein Problem. Günstige Mietwagen können hier bei Billiger-Mietwagen.de verglichen und reserviert werden. Beachtet werden sollte aber, dass auf den Bahamas Linksverkehr gilt. Zudem sind Fährlinien zwischen den einzelnen Inseln zu finden, was für die Touristen vor allem günstiger ist.

Tipp: Fortbewegung auf den Bahamas mal anders!
Auch mit den Postbooten können die Touristen zwischen den Inseln verkehren. Der Zeitaufwand hier ist aber deutlich größer. Manchmal dauert selbst eine kleine Entfernung mehrere Stunden. Wer die Zeit hat, einfach nur auf einem Boot zu sitzen, das Wasser und die Umgebung zu genießen, der wird so sicherlich einen interessanten Tag verbringen.

Sehenswürdigkeiten der Bahamas

Insel New Providence, Piratenmuseum, Fort Charlotte und weitere Ausflüge einplanen!Wer nicht nur der Strände wegen auf die Bahamas reist, der wird hier einige Sehenswürdigkeiten finden, die einen Ausflug lohnen. Das wichtigste Zentrum ist unter anderem Nassau, die Hauptstadt der Bahamas, welche mit knapp 250.000 Einwohnern auf der Insel New Providence liegt. Die Stadt lockt mit ihrem kolonialen Charme. So sollten hier das Parlamentsgebäude, das Gerichtshaus und auch das Regierungsgebäude unbedingt angesehen werden.

Neben diesen großen Bauten ist vor allem das Piratenmuseum zu empfehlen. Hier kann einiges über das Leben der Freibeuter in Erfahrung gebracht werden. Gleich drei Festungen säumen das Stadtgebiet von Nassau und sollten ebenso angesehen werden.

Fort Charlotte, welches die größte Festung hierzulande ist, wurde im Jahr 1789 fertiggestellt. Diese Festung ist trotz des Alters noch gut erhalten und die Festungswälle, der Festungsgraben, die Zugbrücke und der Kerker erlauben einen Blick in die Geschichte der Bahamas.

Fort Fincastle, etwas abseits der Stadtgrenzen von Nassau und Fort Montagu, wo riesige Zisternen anzusehen sind, runden das historische Nassau ab. Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt gehört auch die Königinnentreppe. Diese mit 65 Stufen ausgelegte Treppe wurde zwischen 1793 und 1794 von Sklaven gebaut und gilt heute als das inoffizielle Wahrzeichen der Stadt.

Bild: ©Glenys Gustin / iStock - Fort Fincastle Festung

Bild: ©Glenys Gustin / iStock – Fort Fincastle Festung

Doch nicht nur in Nassau gibt es Sehenswertes auf den Bahamas. So zählt das Mönchskloster aus dem 14. Jahrhundert als eines der historischsten Bauten der Karibik. Das Kloster, welches auf Paradise Island steht, wurde eigentlich in Frankreich gebaut. In den 20-er Jahren wurde es dort abgebaut und jeder Stein in die USA transportiert. In den 60-er Jahren kaufte Huntington Harfort das Kloster und ließ es auf der Spitze eines Hügels von Paradise Island errichten. Heute ist es größer, als der Nassauer Hafen.

Genauso gehört Freeport zu den Gegenden, die unbedingt besichtigt werden sollten. Die Stadt liegt auf Grand Bahama und ist hinter Nassau die zweitgrößte Stadt der Bahamas. Es ist eine junge und moderne Stadt, die auf das Gründungsjahr 1955 zurückgeht. Beeindruckend ist vor allem der rasante Wachstum, der sich in dieser Gegend deutlich zeigt.

Einen Einblick in die Geschichte der Atlantis wird auf Paradise Island zu erhalten sein. „The Dig“ bietet eine Tour durch die versunkene Stadt der Antike an. Eine faszinierende Unterwasserwelt mit nachgebauten Ruinen ist zu entdecken. Alle möglichen Bewohner der Meere schwimmen durch diese Unterwasserwelt, sodass hier Lagunen angesehen werden können, wo ebenfalls Haie und Rochen ihre Heimat haben.

Bild: ©joesphotos / iStock - Reisetipp: das Atlantis Aquarium auf Bahamas

Bild: ©joesphotos / iStock – Reisetipp: das Atlantis Aquarium auf Bahamas

Naturbelassene Sehenswürdigkeiten bietet der Clifton Heritage Nationalpark im Südwesten der Insel an. Eine vielseitige Flora und Fauna kann hier angesehen werden. So kann hier über Lehrpfade der Natur, wo in regelmäßigen Abständen Beobachtungsplattformen und Erklärungstafeln stehen, ein Einblick in den eigentlichen Lebensraum der Bahamas bekommen werden. Ebenso kann auf einer der Touren die historische Ansiedlung durch die Indianer, mit ihren Zelten, beguckt werden.

Strände der Bahamas: Welche sind zu empfehlen?

Wer den Strandurlaub auf den Bahamas wünscht, der sollte sich vor dem Buchen einer Reise genau überlegen, was gewünscht ist. Die äußeren Strände der Bahamas sollten dann aufgesucht werden, wenn ein ruhiger und entspannter Urlaub geplant ist. Die Strände an den touristischen Hochburgen, rund um Nassau, wie etwa Cable Beach bieten zudem zahlreiche Sport- und Actionmöglichkeiten.

Zu den schönsten Stränden auf den Bahamas gehören:

  • Gold Rock Beach (Freeport / Grand Bahama)
  • Princess Cays (Eleuthera)
  • Banana Bay (Freeport / Grand Bahama)
  • Cabbage Beach (Paradise Island)
  • Exumas (George Town)
  • Long Island
  • South Andros
Bild: ©NathanDerrick / iStock - traumhafter weißer, feinsandiger Strand auf den Bahamas

Bild: ©NathanDerrick / iStock – traumhafter weißer, feinsandiger Strand auf den Bahamas

Wie ist das Wetter auf den Bahamas?

Das Klima auf den Bahamas ist subtropisch. Das ganze Jahr über werden warme Temperaturen zu erwarten sein. Der Sommer kann mit 28°C im Mittel aufwarten, in den Nächten kühlt es sich um etwa 7°C ab. Mildere Werte werden zwischen September und Mai erwartet. Die Temperaturen fallen zwischen 21 und 27°C ab. Kälter als 20°C wird es kaum. Die Wassertemperaturen sind im August mit 28°C am wärmsten. Im Februar werden die niedrigsten Temperaturen im Wasser gemessen, mit 24°C.


Bitte bewerte diesen Artikel 🙂

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.